home

*CANCELED (Covid-19 Lock down)* LIVING STUDIO 2020

Location: 
frei_raum Q21 exhibition space, MQ Wien

Das Atelier wechselt den Ort, in eine neue Umgebung. Im Rahmen der Neuauflage des Kunstprojekts Living Studio wird der frei_raum Q21 exhibition space im Wiener MuseumsQuartier zum dritten Mal in öffentlich zugängliche Arbeitsplätze für Künstler*innen transformiert.

Die Projekte der Kunstschaffenden werden vor Ort im Rahmen der Öffnungszeiten (8 Stunden täglich) erlebbar gemacht und damit Einblicke in kreative Schaffensprozesse ermöglicht. Nach zwei Wochen öffentlichen künstlerischen Arbeitens werden die entstandenen Werke in einer Ausstellung präsentiert.

Bei klassisch konzipierten Ausstellungen steht das Resultat in Form von fertigen Werken im Mittelpunkt wobei die Schaffensphase im Dunklen bleibt. Im Gegensatz dazu hat das Projekt Living Studio den Anspruch einen Einblick in die Tätigkeiten von Künstler*innen zu ermöglichen, den kreativen Prozess ins Licht zu rücken und das Verständnis für die Arbeitswelt Kunst abseits vom Museumsbetrieb zu stärken. Dadurch wird der Dialog angeregt und einem breiten Publikum ein niederschwelliger Zugang zum Kunstbetrieb gewährt.

Zudem bietet die Laborsituation im Living Studio den Künstler*innen die Möglichkeit neue Arbeitsweisen auszuprobieren, das Publikum einzubinden, mit anderen Kunstschaffenden zu kooperieren oder Strategien der Selbstvermarktung auszuloten. So lassen sich einerseits Potenziale entdecken, anderseits Schwierigkeiten identifizieren, aber vor allem wird dem Austausch und der Zusammenarbeit Raum gegeben.

Künstler*innen 2020:
BEATA HECHTOVA (CZ)
KAJA CLARA JOO (AT, KR)
DAVID LEITNER (AT)
ALEX KIESSLING (AT)
NESTOR KOVACHEV (BG)
PATRICK PÜRIBAUER (AT)
ROLAND REITER (AT)
KATHRIN I. RHOMBERG (AT)
LUCA SABOT (IT)
JASMIN SCHAITL (AT)
MATEJ FRANK (CZ)
KÄTHE SCHÖNLE (DE)
COCO WASABI (AT)

Q21 Artist in Residence:
GAMZE (TR, DE)
JUMUMONSTER (PE, CL, DE)

David Mase: Innen-Innen=Außen

Vernissage: 
Sept 17, 2020 | 7pm
Exhibition: 
Sept 18 - DEC 18, 2020
Location: 
Jan Arnold Gallery | MQ, Q21 Showrooms | Museumsplatz 1, 1070 Vienna

Aufgrund der Verordnung der Bundesregierung bezüglich COVID-19 ist beim Betreten der Galerieräumlichkeiten eine Maske zu tragen und auf den Abstand zu anderen Besucher*innen zu achten. Ebenfalls ist der Aufenthalt in den Räumlichkeiten auf 50 Personen beschränkt. Desinfektionsmöglichkeiten werden bereitgestellt, bitte nehmen Sie aber Ihre eigene Maske mit. Vielen Dank!

Eine Assemblage zum Thema Innen und Außen und was dazwischenliegt.

---

David Mases Werk ist vielschichtig und bewegt sich frei zwischen abstrakter Malerei, Grafik, Skulptur und ortsbezogenen Installationen. Seine Aktuellen Arbeiten lassen sich als abstrakte Räume beschreiben in denen er verschiedene Genres der Malerei und Collage zusammenführt, digitale und graphische Elemente mit gestischer Malerei verbindet oder alltägliche Materialien zu dreidimensionalen Assemblagen zusammensetzt.

Inside-Inside=outside

An assemblage dealing with inside and outside and what lies in between.

---

David Mase´s work is multi-layered and moves freely between abstract painting, graphics, sculpture and site-specific installations. His current works can be described as abstract rooms in which I bring together different genres of painting and collage, combine digital and graphic elements with gestural painting or bring together everyday materials to three-dimensional assemblages.

NO OPENING 03 - Ben Reyer & Rudolf Fitz

Exhibition: 
AUG 6 - SEPT 6 2020
Location: 
Jan Arnold Gallery | MQ, Q21 Showrooms | Museumsplatz 1, 1070 Vienna

Der derzeitige Ausnahmezustand rund um das Coronavirus veranlasst uns das besondere Ausstellungsformat NO OPENING ins Leben zu rufen. Die Ausstellungsreihe wird ohne Eröffnungen auskommen, gänzlich reduziert auf das Wesentliche nämlich die Kunst und deren Betrachtung. Statt thematischen Vorgaben wird die Isolation zum gemeinsamen Nenner.

Die dritte Ausstellung aus der Reihe zeigt Arbeiten von Ben Reyer und Rudolf Fitz.

The current state of emergency around the corona virus is the impulse for us to launch the special exhibition format NO OPENING. The exhibition series will take place without openings, completely reduced to the essentials, namely art and its observation. Instead of thematic guidelines, isolation becomes the common denominator.

The third exhibition of the series displays works by Ben Reyer and Rudolf Fitz.

Live Painting - Schwendergasse Public Gallery | XX Art Flanerie Festival

Exhibition: 
July 17 & 18, 2020 | 11am - 7pm
Location: 
Schwendergasse Public Gallery, Schwendergasse 2, 1150 Wien

Im Rahmen des XX Art Flanerie Festivals | www.xxflanerie.at

Live Painting mit den Künstler*innen BTOY und Miquel Wert des Street Art Kollektives B-Murals aus Barcelona & den in Wien lebenden Künstler*innen FRIEND, Linda Steiner, Ūla Šveikauskaitė und Tanja Taborin.

Kuratiert von der Jan Arnold Gallery und von Improper Walls.

Kooperationspartner: Delegation der katalanischen Regierung in Mitteleuropa & Lluís Lipp (DREISECHSFUENF)

Schwendergasse Public Gallery ist ein von Joseph Rudolf (Jan Arnold Gallery) and Birgit Rampula (SYLGV - Support Your Local Girl Gang Vienna) initiiertes Street Art Projekt.
Die 60m lange Mauer in der Schwendergasse ist eine Galerie im öffentlichen Raum und ändert seine Erscheinung mit dem jeweiligen Programm. Kooperationen mit anderen Galerien, Offspaces und Institutionen sind Teil des Konzepts.

In the frame of the XX Art Flanerie Festival | www.xxflanerie.at

Live Painting with the artists BTOY and Miquel Wert of the street art collective B-Murals from Barcelona & the Vienna based artists FRIEND, Linda Steiner, Ūla Šveikauskaitė and Tanja Taborin.

Curated by Jan Arnold Gallery and Improper Walls.

cooperation partner: Delegation of the Government of Catalonia to Central Europe & Lluís Lipp (DREISECHSFUENF)

Schwendergasse Public Gallery is a street art project initiated by Joseph Rudolf (Jan Arnold Gallery) and Birgit Rampula (SYLGV - Support Your Local Girl Gang Vienna).
The 60m long wall in Schwendergasse is a gallery in public space and changes its appearance with the respective program. Cooperations with other galleries, offspaces and institutions are part of the concept.

Pages